Honduras ist das zweitgrösste Land in Mittelamerika, mit lediglich 7 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt ist Tegucigalpa, eine Stadt, die Touristen wenig zu bieten hat.
Honduras schuldet seinen Namen Christopher Columbus, der während seiner vierten und letzten Reise in der Nähe von Trujillo anlegte. Er dachte, das Meer an der Küste sei sehr tief, in Spanisch „hondo“, und nannte die Bucht „Golfo de Honduras“ – die tiefe Bucht. Dies war seine erste und einzige Reise, bei der er Fuss auf das Festland von Mittelamerika gesetzt hat.

Die meisten Sehenswürdigkeiten in Honduras können im Nordosten des Landes gefunden werden. Deshalb fliegen Touristen oft direkt nach San Pedro Sula und nicht nach Tegucigalpa.
Die wunderschöne karibische Küste mit den Bay Inseln und der Stadt Copán nahe der guatemaltekischen Grenze sind die Highlights in Honduras.

Copán verfügt über besondere Ausgrabungsstätten der Mayas. Viele Reisende „hüpfen“ von Guatemala aus über die Grenze um die Mayaruinen in Copán zu besichtigen. Schade, denn die karibische Küste von Honduras ist unberührt und wunderschön. Honduras verfügt immer noch über einen grossen Teil unberührten Regenwalds. Der grösste Teil, die Mosquitia, liegt im Südosten des Landes und verfügt über keinerlei Strassenverbindungen. Um dorthin zu gelangen müsstest Du fliegen oder mit dem Boot fahren. Ein grosses Areal unberührter Natur – nur für Abenteuerlustige!

Länderinformation Honduras Feuerholz Beschaffung – Frauensache

Länderinformation Honduras Ballspielplatz, Mayaruinen in Copán
Länderinformation Honduras Fundstücke im Museum von Copán

 

Honduras hat eine hohe Biodiversität, die fast mit Costa Rica vergleichbar ist: 700 Vogelarten, 245 Reptilienarten und 110 verschiedene Säugetiere.

Die Garifunas, die ursprünglichen Bewohner des Küstengebiets, haben sich ihre farbenprächtige Kleidung und die Musik bewahrt. Sie sind aus einer Verschmelzung von Sklaven westafrikanischer Herkunft mit Kariben hervorgegangen, die ab dem 17. Jahrhundert auf der Karibikinsel St. Vincent stattfand (Quelle: Wikipedia). Honduras, einst eine britische Kolonie, hat auch die spanische Kolonialherrschaft kennengelernt.
In Trujillo, der Ort an dem Columbus das Land betreten hat, gibt es Kirchen und Plätze aus dem 17. Jahrhundert.

La Ceiba

La Ceiba ist der Hauptort des Ökotourismus in Honduras mit 4 Nationalparks in der Umgebung. La Ceiba ist ein ethnischer Schmelztiegel bestehend zum einen aus Nachkommen der ursprünglichen Bewohner des Küstengebiets Mittelamerikas (Garifunas). Zum anderen aus Menschen, die ursprünglich aus den Bay Inseln (die Miskitos) stammen und einem guten Teil Ausländer.

La Ceiba ist bekannt für seinen Cangrejal-Fluss mit perfekten Bedingungen für Wildwasserrafting und Kajakfahren. Es gibt auch verschiedene heisse Quellen in diesem Gebiet.
Diese Stadt an der karibischen Küste hat 180´000 Einwohner und der Tourismus ist noch nicht sehr entwickelt. Dies hat den Vorteil, dass kaum jemand Englisch spricht und du in die einheimische Kultur von Honduras eintauchen kannst. Perfekt um mit den Einheimischen Dein Spanisch zu üben!
Ein weiterer Vorteil: dafür, dass La Ceiba am Strand liegt, ist es ein sehr günstiger Ort um Spanisch zu lernen. Nicht nur wegen der Unterrichts- und Unterkunftspreise, denn auch ein Abendessen im Restaurant oder ein Bier trinken gehen sind sehr erschwinglich.

Für den Transport innerhalb der Stadt kann man Taxis nehmen, die Verkehrsmittel sind günstig und schnell. La Ceiba hat ein lebhaftes Nachtleben mit vielen netten Restaurants, Bars und Clubs. Ende Mai wird Karneval gefeiert, ein tolles Spektakel, das eine halbe Million Menschen aus der ganzen Welt anzieht.

Útila

Útila liegt 29 Kilometer von La Ceiba auf dem Festland entfernt. Die Insel ist 11 Kilometer lang und an der breitesten Stelle 4 Kilometer mit gerade mal 3500 Einwohner. Sie ist umgeben von einem Korallenriff, das die Unterwasserwelt zu etwas ganz Besonderem macht. Du musst nicht tauchen um wunderschöne bunte Fische zu sehen. Das Wasser ist kristallklar und himmelblau dank dem Untergrund aus weissem Sand – Karibikfeeling pur!

Útila ist unter Rucksacktouristen dafür bekannt, so günstig wie nirgends sonst den Tauchschein zu erwerben, und zwar weltweit! Das Riff, das Útila umgibt, ist Teil des mittelamerikanischen Korallenriffs und das zweitgrößte Riff – nach dem Great-Barrier-Riff von Australien – der Welt. Es erstreckt sich von Cancún in Mexiko bis zur südlichsten Spitze von Honduras. Útila verfügt über mindestens 60 verschiedene Tauchspots. Es gibt verschiedene Schiffswracks wie zum Beispiel das Halliburton-Wrack, das unter Tauchern sehr bekannt ist. Etwas Besonderes sind auch die Walhaie, die größten Fische der Erde. Sie können 12 Meter lang oder sogar länger werden. Walhaie sind nicht gefährlich, sie ernähren sich rein pflanzlich.

Walhai, der grösste Fisch der Welt

Länderinformation Honduras Karibik pur!

Länderinformation Honduras …neue Welten eröffnen sich

In der Nähe der Insel kannst Du viele kleine Koralleninseln finden, einige befinden sich in Privatbesitz und können nicht betreten werden, andere können besucht werden. Solch typische einsame Inseln, die man aus der Werbung oder aus Cartoons kennt: himmelblaues Wasser, weisse Sandstrände und eine winzige Insel mit ein paar Palmen und sonst nichts. Eine Reise zu einer dieser Koralleninseln lohnt sich. Nicht vergessen solltest Du: Trinkwasser, Schnorchel Ausrüstung, Sonnencreme und etwas zu essen, vielleicht ein gutes Buch. Aber sei vorsichtig, setze Dich nicht unter eine Kokospalme, denn eine Kokosnuss auf den Kopf überlebst du vielleicht nicht…

Die „Siesta“ ist ein spanischer Brauch, der in Lateinamerika nicht üblich ist – Útila ist jedoch eine Ausnahme. In der Mittagszeit zwischen 12 und 3 Uhr liegen die meisten Leute in Schaukelstühlen oder Hängematten und chillen. Sogar die örtlichen Strassenhunde haben diese Gewohnheit übernommen! Auf dem Hauptplatz des Dorfes hält ein Rudel Strassenhunde Siesta. Sie liegen im Schatten auf dem Rücken, mit den Beinen in der Luft. Vermutlich gibt es nirgendwo sonst so entspannte Strassenhunde, auch ausserhalb der Siesta-Zeit! Aber wie gesagt, die Strassenhunde neigen dazu, die Gewohnheiten der Bevölkerung zu übernehmen…

Wusstest Du, dass…

  • sich der Tourismus nur in ein paar Orten in Honduras entwickelt hat? Im Rest des Landes kannst Du noch immer eine authentische lateinamerikanische Atmosphäre erleben
  • Útila zu den Bay Inseln gehört? Die anderen Inseln heissen Roatán und Guanaja
  • ein grosser Teil von Honduras unter Schutz steht, wie in Nicaragua, Panama und Costa Rica?
  • Du in Copán, nahe der Grenze zu Guatemala, sehr interessante archäologische Ausgrabungen der Mayakultur finden kannst?
  • es sehr einfach ist, Guatemala und Honduras in einer Reise zu kombinieren?
  • die Strände und Inseln in der Honduranischen Karibik wunderschön sind?
  • Honduras ein sehr günstiges Land ist und deshalb ideal, um über einen längeren Zeitraum Spanisch zu lernen

Lebenshaltungskosten

die Angaben sind ungefähre Preise ohne € / SFr. Unterscheidung

Die Währung von Honduras ist die Lempira

  • Eine Nacht in einer Jugendherberge (Dorm) in einem touristischen Ort kostet etwa 14.00 €/SFr.
  • Eine komplette Mahlzeit in einem einfachen ecuadorianischen Restaurant kostet ab 4.50 €/SFr.
  • Ein Bier in einer Bar kostet 2.30 €/SFr., eine Tasse Kaffee 1.00 €/SFr., ein Glas frischer Fruchtsaft 1.20 €/SFr.
  • Eine ein Liter Flasche Trinkwasser kostet ca. 1.20 €/SFr.
  • Eine einstündige Busreise kostet durchschnittlich 0.60 €/SFr.

Links

Reiseführer / Landinfo
Lonely Planet Honduras

Medizinisches
Impfungen, wie in Guatemala

Kostenloser online Spanischunterricht zur Vorbereitung
Vocabulix
Verbix – Verbtabellen

Internationale Flüge
Opodo
One Travel
Cheap Tickets Deutschland
Cheap Tickets Schweiz

Honduranische Online Zeitungen
Honduras News, Englisch
La Prensa, Spanisch

Sicherheitshinweise

Bitte, verwende Deinen gesunden Menschenverstand! Wenn Du zu hause etwas nicht machst, dann mache es auch nicht im Ausland!
Dieser Rat gilt für die ganze Welt, denn tatsächlich können Diebe etc. überall in Versuchung kommen…

Auf dem Fahrrad oder zu Fuss:
Trage nichts auf Dir was Du nicht wirklich brauchst.
Nehme keine Wertsachen mit zum Strand, auf belebte Märkte oder in eine Stadt.
Am Strand reicht ein Handtuch, eine Flasche Wasser und ein Buch. Wenn Du Fotos machen willst, mache eine spezielle Foto-Tour, nimm Dir Zeit für tolle Bilder und bringe Deine Kamera zurück in die Unterkunft zur sicheren Aufbewahrung. Danach kannst Du entspannt schwimmen gehen.
Allgemein gillt: trage Deine Wertsachen in der Hosentasche oder Bauchgürtel – nicht im Rucksack oder Handtasche. Nimm nur mit was Du brauchst. Trage nicht Dein iPhone oder sonst ein teures Handy offensichtlich in der Hand herum, führe stets eine Kopie Deines Reisepasses mit, und nur so viel Geld wie Du denkst, ausgeben zu wollen.

Gehe nicht zu Fuss oder mit dem Fahrrad durch dunkle und abgelegene Stellen, benutze ein Taxi!
Auto: lasse keine Wertsachen sichtbar liegen! Immer die Türen verriegeln. Verwende sichere Parkplätze, wenn möglich.

Unterkunft: immer Fenster und Türen schliessen wenn Du das Haus verlässt, auch wenn nur für ein paar Minuten!

Mache Dich nicht zum Ziel indem Du einen teuren Rucksack, grosse Ferngläser und Kameras oder Schmuck sichtbar trägst!

Das Leben in Lateinamerika ist entspannt und einfach. Am besten, ohne viele materielle Dinge genossen. Bewahre Deine speziellen Sachen in Deiner Unterkunft auf.
Enjoy the simple life!